Golfclub Schmitzhof weiter unter Leitung eines Top-Managers

Golfclub Schmitzhof weiter unter Leitung eines Top-Managers
Willi Wolters war gerührt und erleichtert: Gerade hatte ihn die knapp 100 Personen starke
Mitgliederversammlung des Golf- und Landclub Schmitzhof einstimmig als Präsident
wiedergewählt. Seit 2006 lenkt der 67-Jährige ehrenamtlich die Geschicke des Merbecker
Clubs und er ist dort alles Andere als ein Frühstücksdirektor. Jeden Tag mehrere Stunden vor
Ort, bringt der studierte Betriebswirt Kompetenzen und Erfahrungen in seine Aufgabe ein, die
er in Jahrzehnten als erfolgreicher Unternehmer erworben hat. Für Willi Wolters, der von sich
selbst sagt, er sei ein „Zahlenmensch“, ist eine solide Haushaltsführung die Basis für den
Erfolg seines Clubs. Trotz der starken Konkurrenz – im Umkreis von 50 Kilometern gibt es
50 Golfplätze – schreibt der Schmitzhof mit seinen über 1000 Mitgliedern schwarze Zahlen.
Dies ist nicht zuletzt der Entscheidung des Präsidenten zu verdanken, die Aufnahmegebühr
für neue Mitglieder fallen zu lassen und so die Attraktivität des Clubs vor allem für Golf-
Anfänger zu erhöhen.

Ralf Sieben, Josa Sieben(Sportwartin), Willi Wolters (Clubpräsident) und Hans Engelhardt (Platzwart) Willi Wolters mit Josa Sieben als Sportwartin
Auch in der Zukunft wird es auf die richtige Strategie ankommen, will sich der Club weiter
am Markt behaupten. „Der Golfboom, der in Deutschland ab Mitte der 90er Jahre voll
durchschlug, ist vorbei. In den nächsten Jahren wird der deutsche Golfsport nur noch langsam
wachsen“, erläutert Wolters. Vor diesem Hintergrund hat sich der Schmitzhof mit den
Golfanlagen Erftaue in Grevenbroich und Haus Bey in Nettetal zu einer Gemeinschaft
zusammengeschlossen, die ihren Spielern attraktive Mehrwerte bietet. So können Mitglieder
mit vollem Spielrecht ab dem 1. Mai d.J. fünf Mal jährlich auf allen drei Plätzen Greenfee-frei
Golf spielen.
Als Willi Wolters die Schmitzhofer auf der Mitgliederversammlung über die Einrichtung
dieser Premium-Golfgemeinschaft am linken Niederrhein informierte, erntete er viel
Anerkennung. Kein Zweifel, dass sie den richtigen Mann für den Job des Präsidenten gewählt
haben.
Wir wünschen ihm weiterhin ein gutes Händchen, viel Elan und Tatkraft für die nächste
Amtsperiode.

Advertisements